Kognitionspsychologie

 

Die Kognitionspsychologie bietet die eigentliche Basis für das Prinzip, dass Denken Wirklichkeiten schafft. Hier ist ein breites Spektrum zu berücksichtigen. Schließlich geht es um sinnliche Wahrnehmungen (zum Beispiel um Gewalterfahrungen, die später zu Schmerzen werden), um daraus gewonnene Erkenntnisse und um das Denken per se. Denken und Gedanken sind im Rahmen der Kognitionspsychologie breit gefächert – dazu gehören Punkte wie menschliche Wahrnehmung, Informationsverarbeitung, Emotion und Handeln, Intelligenz, Verstehen, Kreativität, Urteilen, Bewerten, Lernen, Gedächtnis und natürlich Denken. In dieser Komplexität ist der Schmerz aufgehoben.

Die Schmerztherapie von IpST (Institut für psychologische Schmerztherapie) bezieht sich auf das Denken und lässt über dieses völlig Neues entstehen – mit dem Ziel, Schmerzfreiheit zu schaffen.

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinmail

Die Kommentare sind geschlossen.