AGB

1. Allgemeines

Das Institut für psychologische Schmerztherapie (kurz IpST) ist Bestandteil des Vereins „Institut für individuelle Leistungsoptimierung“. Dieser Verein ist im österreichischen Vereinsregister eingetragen und seine Tätigkeiten sind gemeinnützig und somit nicht auf Gewinn ausgerichtet. Die vorliegenden Bedingungen regeln alle Transaktionen, Verträge und Angebote, die für Produkte, Seminare und Schulungen zwischen IpST bzw. dem Verein und dem Kunden zustande kommen bzw. geschlossen werden. Ausnahmen von Transaktionen, die nicht unter die allgemeinen Geschäftsbedingungen fallen, bedürfen der Schriftform.

IpST bietet seine Leistungen Unternehmen und Organisationen wie auch Privatpersonen an.
Das Leistungsspektrum umfasst Produkte wie z.B. Bücher und CDs, Vorträge, Seminare, Therapien und Coachings (Differenzierung siehe Punkt 2). Es kann sein, dass Leistungen lediglich vermittelt werden. So werden Therapien direkt über die Therapeuten abgerechnet. In solchen Fällen agiert IpST lediglich als Kommunikationsplattform.

2. Dienstleistung

IpST bedient sich Experten, welche die erforderlichen Qualifikationen mitbringen um Seminare und Schulungen durchzuführen. Die Angebote werden nach bestem Wissen und Gewissen durchgeführt. Der Firmen- oder Privatkunde hat sich über die Seminarausschreibung über das Angebot informiert und ist mit diesem einverstanden. Allfällige Änderungen bzw. Ergänzungen zu diesem können mit dem mehrheitlichen Einverständnis der SeminarteilnehmerInnen durchgeführt werden. IpST vermittelt Know-how gemäß der Seminarinhalte bzw. Absprachen mit dem Auftraggeber.

Der Umfang der Leistungen sind der jeweiligen Ausschreibung zu entnehmen. Wenn nicht anders angeführt, werden Seminarunterlagen ausgehändigt. Pausengetränke und Verpflegung gehen zu Lasten der TeilnehmerInnen – ebenso allfällige Unterkunfts- und Reisekosten. Sollten derartige Positionen in allfälligen Pauschalgebühren enthalten sein, ist dies in der Seminarausschreibung explizit ausgewiesen.

Seminare kommen erst – wenn in den Seminarausschreibungen nicht gesondert angeführt – ab einer Mindestanzahl von acht angemeldeten Seminarteilnehmern zustande und können von der Teilnehmerzahl her begrenzt sein. Es obliegt IpST die Mindestteilnehmerzahl zu verringern oder zu erhöhen. Bei nicht Zustandekommen eines Seminars werden die geleisteten Anzahlungen abzugsfrei an die Teilnehmer zurück überweisen.

Therapien und Coachings werden von dafür berufene und mit den entsprechenden Expertisen bzw. Genehmigungen ausgestatteten Experten abgehalten. Therapien und Coachings werden von diesen Personen direkt abgerechnet. In diesem Fällen fungiert IpST bzw. die vorliegende Website lediglich als Kommunikationsplattform und übernimmt keine Haftungen betreffend der Inhalte bzw. des Ablaufs sowie allfällig negativer Folgen der Therapien bzw. Coachings (siehe auch Punkt „Haftung“).

IpST behält sich das Recht vor, die Erfüllung von Dienstleistungen an Dritte abzutreten. In einem solchen Fall werden Kunden selbstverständlich dahingehend informiert.

3. Terminvereinbarung

Im Firmenkundenbereich werden Seminare, Therapie- und Coachingtermine individuell vereinbart. Verschiebungen, Absagen oder Änderungen sind im Angebot bzw. in der Auftragsbestätigung enthalten. Bei offenen Seminaren ist die Anmeldung zu Seminaren verbindlich. Kann der Termin nicht eingehalten werden, ist dies OD mindestens zehn Tage vor Seminarbeginn schriftlich mitzuteilen. Ab dem 10. Tag fallen Stornokosten an – siehe dazu Punkt Zahlungsbedingungen).

Bei Firmenseminaren wird mit dem Auftraggeber die Teilnehmerzahl vereinbart. Bei offenen Seminaren ist diese aus der Ausschreibung ersichtlich. Die Ausschreibung muss nicht im Internet oder auf der Homepage erfolgen, sondern kann auch individuell per E-Mail oder Post zugeschickt werden. Bei freien Seminaren erfolgt die Reservierung des Ausbildungsplatzes in der Reihenfolge der Anmeldung. Die Teilnehmerzahl und das Setting sind aus der Ausschreibung ersichtlich. IpST hat bei definierten Teilnehmerbeschränkungen das Recht Anmeldungen abzuweisen und wird allfällig bezahlte Seminargebühren innerhalb von drei Wochen rücküberweisen.

IpST hat das Recht Seminare wegen zu geringer Teilnehmerzahl oder aus anderen Gründen (z.B. Krankheit des Referenten) zu verschieben oder abzusagen.

4. Produkte

Solche – z.B. Bücher oder CDs – werden von IpST angeboten. Die Angebotspalette kann erweitert werden.

IpST behält sich das Recht vor, eingehende Aufträge an Dritte weiterzugeben. In solchen Fällen erhält der Kunde die entsprechende Informationen bzw. hat er das Recht vom Vertrag zurückzutreten.

5. Zahlungsbedingungen

Bei Firmenseminaren werden die Zahlungsbedingungen im Angebot bzw. im Auftrag oder in der Auftragsbestätigung geregelt. Bei offenen Seminaren ist die Seminargebühr – wenn nicht anders in der Seminarausschreibung geregelt – mindestens 28 Tage vor dem Seminartermin zu begleichen. Der angemeldete Teilnehmer hat innerhalb von 14 Tagen vor der Veranstaltung das Recht zum Rücktritt. Ein solcher hat jedenfalls schriftlich zu erfolgen. In diesem Fall werden 100 Prozent der schon bezahlten Seminargebühr rückerstattet. Sollte die Seminarteilnahme sieben Tage vor der Veranstaltung abgesagt werden, kommt eine Stornogebühr in der Höhe von 50 Prozent des Seminarbeitrags zum Tragen – danach beträgt die Stornogebühr 100 Prozent.

Produkte – z.B. Bücher oder CDs – werden entweder gegen Rechnung (gilt nur für Deutschland und Österreich) oder gegen Vorauszahlung ausgeliefert. IpST behält sich vor, welche Variante gewählt wird. Zu den Preisen kommen noch Versand- und Verpackungsspesen hinzu.

5. Preise

Die Preise für Seminare sind aus dem jeweiligen Angebot ersichtlich. Die ausgewiesenen Preise enthalten – wenn nicht anders angeführt – die gesetzliche Mehrwertsteuer. Preiserhöhungen für Seminare müssen mindestens 30 Tage vor Inkrafttreten bekannt gegeben werden. Angebote sind nur in dem veröffentlichten Zeitraum gültig.

6. Persönliche Daten und Privatsphäre

IpST verpflichtet sich, Daten des Kunden nur für den Zweck der zu erbringenden Dienstleistung unter Berücksichtigung der Datenschutzklauseln einzusetzen und die Daten nicht ohne schriftliche Einwilligung des Kunden an Dritte weiterzugeben. Davon ausgenommen sind Personen (z.B. Therapeuten) oder Firmen, die für die reibungslose Umsetzung der Angebote von IpST beauftragt oder zuständig sind.

7. Gewährleistung

Bei den Produkten gelten die gesetzliche Garantie-/Gewährleistungsfristen.

8. Widerrufsrecht/Rücktrittsrecht

Hier gelten die einschlägigen gesetzlichen Bestimmungen. Die Widerrufsbelehrung finden Sie hier.

9. Schutzbestimmungen

Alle Schulungsunterlagen und sonstige Unterlagen wie Seminarunterlagen, Fachunterlagen, Manuals, Prospekte, Kataloge, Muster, Präsentationen und ähnliches bleiben geistiges Eigentum von IpST bzw. des Referenten bzw. bei Büchern und CDs vom Autor. Jede Verwendung, insbesondere die Weitergabe, Vervielfältigung, Veröffentlichung und Zurverfügungstellung einschließlich des auch nur auszugsweisen Kopierens, bedarf der schriftlichen Zustimmung.

10. Haftung

IpST  ist nicht verantwortlich für den Verlust oder die Zerstörung von persönlichen Gegenständen und von Besitz des Kunden, die mit in die Schulungsräume gebracht wurden.

Wir bieten effiziente Schulungsbedingungen durch geschultes Seminarpersonal und erheben diesbezügliche hohe Qualitätsansprüche. IpST ist jedoch nicht für den nachhaltigen Erfolg des einzelnen Teilnehmers verantwortlich. Es kann somit für die dargebrachten Inhalte und Methoden keine Haftung übernommen werden. Es ist daher auch eine Rückzahlung oder Gutschrift der gesamten oder von Teilen der Teilnahmegebühr aus diesem Grund ausgeschlossen.

Bei Therapien und Coachings schließen wir ebenfalls eine Haftung betreffend der Therapie- oder Coachingerfolge aus. Ferner halten wir fest, dass bei sämtlichen Angeboten, die direkt über IpST in Anspruch genommen werden können (z.B. Seminare, Bücher, CDs, …) bzw. für die IpST lediglich als Kommunikationsplattform dient (z.B. Therapien und Coachings – im Einzel- oder Gruppensetting) keine Heilsversprechen abgegeben werden bzw. ableitbar sind und dass alle Angebote keinen Ersatz für medizinische Behandlungen darstellen.

11. Gerichtsstand

Zur Entscheidung aller aus diesem Vertrag entstehenden Streitigkeiten ist das am Sitz unseres Unternehmens sachlich zuständige Gericht örtlich zuständig. Wir haben jedoch das Recht, auch am allgemeinen Gerichtsstand des Vertragspartners zu klagen.

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinmail

Die Kommentare sind geschlossen.