Positive Psychologie

 

Die Erfahrungen in der Arbeit mit Patienten mit chronischen Schmerzen sind eindeutig – Glück, Zufriedenheit und Wohlergehen sind in weite Ferne gerückt oder waren gar nie nahe. Die Positive Psychologie knüpft an der Humanistischen Psychologie, die eine ressourcenorientierte Sichtweise vertritt, an und lässt eine Hinwendung zur Sonnenseite des Lebens zu. Schmerzpatienten sind konflikt- und störungsbeladen, haben eine belastende Krankheits- und Lebensgeschichte und benötigen einen positiven Ausgleich. Einen solchen bietet die Methode des Instituts für psychologische Schmerztherapie (IpST).

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinmail

Die Kommentare sind geschlossen.